Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen

Wandertag am Heinrich-Hertz-GymnasiumAm 15. November 2017 besuchte unsere Klasse im Rahmen eines Wandertages das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen.

Das Gefängnis unterscheidet sich von anderen Gefängnissen der DDR, weil dort ausschließlich politische Gegner des DDR-Regimes einsaßen. Anfangs waren Teile der Klasse nicht überzeugt von der Idee, den Wandertag in einem Museum zu verbringen. Das änderte sich jedoch beim Betreten der Gefängnismauern sofort. Unsere Guides waren top informiert und in der Lage die damalige Situation eindrücklich und detailliert zu beschreiben. Man hatte den Eindruck, dass über den gesamten Besuch eine hohe Aufmerksamkeit und ein starkes Interesse an diesem wichtigen und gleichzeitig erschütternden Kapitel der deutschen Geschichte herrschte. Da das Gefängnis fast komplett erhalten ist und nur kaum Veränderungen vorgenommen wurden, konnten wir uns den Gefängnisalltag und die täglichen Strapazen, mit denen die Gefangenen konfrontiert wurden, sehr gut verbildlichen. Besonders erschreckend war für uns die mit fast schon an Perfektion grenzende Präzision und Ausdauer, mit der tagtäglich versucht wurde, politisch Andersdenkende, deren Vorstellungen nicht denen der sozialistischen Diktatur entsprachen, psychisch zu brechen. Der Wandertag war definitiv ein prägendes Erlebnis für unsere gesamte Klasse und gab uns tiefe Einblicke in die sehr dunklen Seiten der ehemaligen der DDR.

Kontaktdaten Besucherservice

WWS Strube

Tel.: 030 / 98 60 82-30,-32
Fax: 030 / 98 60 82-36
besucherdienst [at] stiftung-hsh.de

Internet: http://www.stiftung-hsh.de/