Mathematiktag im Rahmen des GROTHENDIECK-Projektes

Alexander Grothendieck gilt als der bedeutendste Mathematiker des 20. Jahrhunderts. Wenn man ihm zu Ehren einen Stolperstein verlegt, sich mit seiner Biographie und seiner Zeit auseinandergesetzt hat, möchte man natürlich auch etwas über sein mathematisches Schaffen erfahren.

Dabei gibt es nur ein Problem. Grothendiecks Mathematik ist so weit von der Schulmathematik entfernt und so kompliziert, dass es eigentlich unmöglich ist, dieses Vorhaben mit Schülern einer 9. Klasse durchzuführen. Aber alle Beteiligten hatten es sich nun mal in den Kopf gesetzt, ohne die Mathematik wäre dieses Projekt nicht vollständig.

So erstellten Dr. Chandreshekar Devchand und Frau Prof. Sylvie Paycha einen Themenkathalog, den sie mit den Schülern der 9-3 bearbeiten wolllten. Einen ganzen Schultag hatten wir uns hierfür Zeit genommen. Gemeinsam mit ihrem italienischen Assistenten Enrico stellten sie sich der Aufgabe. Da Enrico keine deutsch spricht, musste Teilweise auf das Englische ausgewichen werden. So ging es recht universitär zu, sowohl vom mathematischen Anspruch als auch beim „Erforschen“ der gestellten Inhalte und Probleme.

Allen rauchten die Köpfe. Große Hochachtung vor den Dozenten Sylvie, Chand und Enrico, die mit viel Geduld, Begeisterung und natürlich Fachkompetenz uns die Mathematik nahebrachten und den Bogen zu Grothendieck spannen konnten. Aber auch die Schüler waren bis in den Nachmittag voll bei der Sache, hatten viele gute Ideen und machten diesen Tag erst zu einem Erfolg.

Folgende Themen spielten eine Rolle:

  • Zahlenbegriffe und geometrische Begriffe
  • Aufbau der Zahlenbereiche, Kommutativität, Assoziativität, Distributivität
  • neutrale Elemente
  • natürliche, ganze, gebrochene und reelle Zahlen
  • komplexe Zahlen
  • Polynome
  • Ringe
  • Restklassen (modulo)
  • Stetiges und Kontinuierliches
  • Beschreibung geometrischer Formen durch Gleichungen

Zurück zum GROTHENDIECK-Projekt

Peter Kreißig, Mathematiklehrer