GROTHENDIECK-Projekt

Am 22. März 2017 wurden in der Brunnenstraße 165 Stolpersteine für Alexander Grothendieck und seine Eltern Hanka Grothendieck und Alexander Schapiro/ Tanaroff verlegt.

 

Eine ganz wunderbare Kooperation mit den Mathematikern Sylvie Paycha, Professorin an dem mathematischen Institut der Universität Potsdam, und Dr. Chandrashekar Devchand sind der Verlegung vorausgegangen. Gemeinsam planten wir nicht nur die Verlegung der Steine, sondern auch das „mathematische Cafe“, was im Anschluss der Verlegung stattfand und die besonders das wissenschaftliche Vermächtnis, aber auch die Biografie Grothendiecks und seiner Eltern in Erinnerung rufen sollte.

Winfried Scharlau, der zwei Bücher zu Grothendieck verfasst hat, hielt einen Vortrag vor den versammelten Gästen in dem sehr überfüllten Cafe. Verschiedene Mathematiker, aber auch an dem Projekt beteiligte Schüler der Klasse 9-3 und Herr Kreißig nahmen rege an der anschließenden Diskussion teil.  Die kulturelle Gestaltung übernahmen ebenfalls Schüler unserer Schule.

Eigens zur Verlegung eingeladen war Professor Peter Scholze von der Universität Bonn, der 2007 sein Abitur an dem Heinrich-Hertz-Gymnasium abgelegt hatte und mit 24 bereits jüngster Professor Deutschlands wurde. Er hielt am Vormittag einen Vortrag zum mathematischen Erbe Grothendiecks vor der Oberstufe unserer Schule.

Die Klasse 9/3 bereitete eine Ausstellung zum Leben und Werk Alexander Grothendiecks und seiner Eltern vor. Da alle drei Lebensläufe unglaublich spannend sind und sich alle wichtigen zeitgeschichtlichen Ereignisse des 20. Jahrhunderts dort widerspiegeln, gab es im Vorfeld zwei Projekttage, an denen sich die Schüler der Klasse 9/3 über historische Ereignisse(von der russischen Revolution bis zu den 68er Jahren) beschäftigen, um dann auch die Dimensionen zu verstehen, inwieweit Zeitgeschichtliches die Biographien dieser besonderen Menschen bestimmte.

An einem weiteren Projekttag wurden die Schüler der 9-3 durch Sylvie Paycha und Chandrashekar Devchand an die mathematischen Grundlagen, mit denen sich Grothendieck beschäftigte hatte, herangeführt. Vielen Dank an die Klasse 9/3, die mit viel Engagement dieses Projekt durchführte und durch einen Kuchenbasar einen Stolperstein finanzierte. Für die Unterstützung an den Projekttagen möchte ich mich ganz herzlich ebenfalls bei Herrn Kreißig, Frau Schneider und Herrn Buchholtz bedanken.

 

Ines Kumanoff

 

Weiter Berichte und Bilder: