Bundesrunde des 54. Wettbwerbes Jugend forscht 2019

Hier geht's zu den Seiten von Jugend forscht.

 

12150 Schüler starteten bundesweit in den Regionalwettbewerben beim 54. Wettbewerb Jugend forscht. Nach der Qualifikation zu den Landeswettbewerben kamen nur noch 111 Projekte zur Bunderunde, die diesmal in Chemnitz ausgetragen wurde. Jupp Haasler (Klasse 12) und Ferdinand Karnath (Klasse 8) aus unserer Schule waren dabei.

Sie entwickelten mit ihrem digitalen Abbiegeassistenten ein lebensrettendes Warnsystem zur Unfallvermeidung an Fahrradkreuzungen und griffen so ein leider sehr aktuelles Thema auf. Die Relevanz dieses Themas zeigt sich unter anderem in dem hohen Interesse von Vertretern der sächsischen Landespolizei aber auch dem Andrang durch andere Standbesucher.

Der hohe Stellenwert der ganzen Veranstaltung wurde durch den Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek, dem Ministerpräsident Sachsens Michael Kretschmer und vielen anderen prominenten Besuchern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Alleine zur abschließenden Siegerehrung waren 1500 Gäste anwesend und bereiteten den Finalisten einen begeisternden Empfang und eine stimmungsvolle Abschlussveranstaltung. 

Hinten den Teilnehmern lagen 4 erlebnisreiche Tage mit vollem Programm

Neben der Teilnahme sollte gerade dieses „Netzwerken“ ein wichtiger Bestandteil der Teilnahme an der Endrunde gewesen sein.

Viele Erfolg auch im nächsten Jahr.

Peter Kreißig, Lehrer am Heinrich-Hertz-Gymnasium