Projekttag 2015 „Tag der Vielfalt“

Tag der Vielfalt am 12. Februar 2015

Tag der Vielfalt

Mit unserem dritten Schule-ohne-Rassismus - Tag am Heinrich-Hertz-Gymnasium manifestiert sich nun mittlerweile eine feste Tradition an unserer Schule.

Mitglieder der SOR-AG bereiteten den Tag seit Monaten vor, es wurde recherchiert, Filme geschaut, Kontakte geknüpft und Werbung betrieben, um noch mehr Schülerinnen und Schüler zu gewinnen, die für andere an diesem Tag einen Workshop gestalten- und das mit großem Erfolg: es fanden sich 25 Schüler, die mit viel Engagement dabei waren und somit den Tag zu einem besonderen Erlebnis für die jahrgangsgemischten Gruppen werden ließen.

Besonders hat mich gefreut, dass auch Schüler der 9.Klassen aktiv den Tag mitgestaltet haben, indem sie das vietnamesische Leben in Berlin thematisierten. Zwei Schülerinnen führten eine Rallye im Dong Xuan Center in Lichtenberg durch, eine andere Gruppe gab einen Kochkurs für vietnamesisches Essen und diskutierte deren Spezialitäten.

Die meisten anderen Workshops wurden von Oberstufenschülern durchgeführt und einige davon besprachen Filme, die das Thema Diversität und Vorurteile beinhalteten. Dabei ging es u.a. um das Einwanderungsland Deutschland („Almanya“), um den Vietnamkrieg(dieser Workshop diskutierte anhand mehrerer Filmausschnitte den Krieg), um die Situation der Roma und Sinti in ihren Ursprungsländern („Just the Wind“) oder das Leben in einer Multi-Kulti-Familie in Frankreich (Mr Claude…). Wie weit darf Satire gehen? Das hinterfragten Schüler in einem Workshop zu verschiedenen Comedy Entertainern mit Migrationshintergrund, den sogenannten Stand-up-Migranten.

Ein weiterer Schwerpunkt an diesem Tag war die Flüchtlingsproblematik: Eine Schülerin organisierte ein Zusammentreffen mit jugendlichen Flüchtlingen in Hellersdorf, ein weiterer Workshop befasste sich mit illegalen Flüchtlingen aus Lateinamerika in den USA und im Notaufnahmelager Marienfelde drehten Schüler unter Anleitung eines Historikers und einer Schauspielerin einen kurzen Film zum Thema Flucht aus der DDR.

Unser Fremdsprachenassistent aus England Nick Fox bot eine gut besuchte Filmdiskussion zu „This is England“ an, bei der sich keiner daran störte, dass die Veranstaltung fast 40 Minuten länger als geplant dauerte.

Die Politologin Gönül Kaya beantwortete kompetent Fragen zum Thema Islam und unsere Referendare Fr. Hoffmann und Hr. Schlimmer organisierten ebenfalls eigene Workshops(Jüdisches Leben heute/ Vietnamesen in Berlin- in Zusammenarbeit mit der Organisation Die Reistrommel).

Es wurde ein Tag mit vielfältigen Eindrücken und Erlebnissen, der vielleicht die eine oder andere Perspektive verändert oder erweitert hat, einige Schubladen entrümpelte oder einfach nur Spaß gemacht hat, selbst nach Themen zu suchen und eigene Ansätze für die Diskussion zu finden und diese dann umzusetzen.

Vielen Dank für den großartigen Einsatz an Jasmina Doan, Bao Chau Tran, Tung Than Bui, Liane Thao Ngnyen, Long Nguyen,Janosch Glöckner, Isabelle Hollatz, Laura Weiske, Berta Fischer, Jo Staschok, Leila Nitschke, Nina Tippmann, Meta Hermann, Janik Scharffenberg, Jördis Kaepernick, Ernst Mehlmann, Simon Abrahamyan, Lukas Eisenbach, Celina Güntzel, Paul Volke, Patrick Geneit, Minh Tien Trinh als Workshopleiter …und besonderen Dank an Celina Güntzel, die mich auch organisatorisch sehr unterstützte, sowie an alle beteiligten Lehrer der Schule.

Ines Kumanoff