Du kannst das nicht!? – Ein Beitrag zur geschlechtersensiblen Studien- und Berufsorientierung.

Mathefrauen

Wieso gibt es immer noch Studiengänge und Berufe, in denen es mehr Frauen oder eben mehr Männer gibt? Wir haben doch heute alle die gleichen Chancen!

Diese Rollenklischees über Frauen, die nicht gut in Mathe seien oder Männer, die nicht kommunikativ seien, sind überholt. Oder? Welche Rolle spielt eigentlich das Geschlecht bei beruflichen Entscheidungen von Jungen und Mädchen?

Diese und andere Fragen werden am Heinrich-Hertz-Gymnasium in einer Veranstaltung vorgestellt und diskutiert. Parallel dazu wird eine Wanderausstellung „Frauen in der Mathematik“ an unserer Schule eröffnet. Die vier Mathematikerinnen Sylvie Paycha, Sara Azzali, Alexandra Antoniouk, Magdalena Georgescu sowie Maria Hoffmann-Dartevelle haben eine Ausstellung initiiert, die 13 interessante Persönlichkeiten vorstellt und diese durch ihre Alltagserfahrungen und persönlichen Berichte den Zuschauer_innen näher bringt. Die Fotografin Noel Tovia Matoff porträtiert die Frauen.

Der Vortrag für die Oberstufe zu dem Thema wird am Montag, dem 6.11. um 14.00 Uhr in der Aula stattfinden. Frau Cohaus wird die Veranstaltung eröffnen, dann wird Frau Christina Wolff, Referentin für MINT-Förderprogramme an der Universität Potsdam, reden und auch Frau Paycha, Professorin für Mathematik an der Universität Potsdam und Kuratorin der Ausstellung, sowie die Fotografin Frau Matoff werden anwesend sein.