GROTHENDIECK-Tage

Stolpersteine für Grothendieck

Alexander Grothendieck (28.03.1928 - 13.11.2014) ist der bedeutendste Mathematiker des 20. Jahrhunderts und der Begründer der modernen Mathematik. Er ist der Sohn des von den Nazis in Auschwitz ermordeten ukrainischen Juden Alexander Schapiro.

Die französische Mathematikprofessorin Sylvie Paycha von der Universität Potsdam hatte die Idee einen Stolperstein zu Ehren von Grothendiecks Familie zu verlegen und dies gemeinsam mit Schülern unserer Schule vorzubereiten. Zusammen mit ihrem Kollegen, dem indischen Dozenten Dr. Chandechekar Devchand, löste sie in unserer Schule eine regelrechte Grothendieck-Begeisterung aus.

Die Klasse 9-3 beschäftigte sich mit Alexander Grothendieck im Geschichts- und im Deutschunterricht. Prof. Paycha und Dr. Devchand führten mit der Klasse 9-3 einen ganzen Projekttag zu Grothendiecks Mathematik durch. Hier wurden sie noch durch einen italienischen Kollegen auch von der Uni Potsdam unterstützt.

Durch eine Kuchenbasar konnte die Klasse 9-3 einen der drei Stolpersteine finanzieren.

Die beiteiligten Lehrer für Deutsch, Geschichte und Mathematik aber auch die Kunst- und Englischlehrer waren an mehreren Projekten mit viel Engagement beteiligt.

Höhepunkt war dann aber der 22. März 2017. An diesem Tag hielt erst der Absolvent unserer Schule, Professor Peter Scholze, einen Vortrag zur Mathematik Grothendiecks. Anschließend fand in der Brunnenstraße 165 die Stolpersteinverlegung statt. Viele Gäste aus dem In- und Ausland durften wir zu beiden Veranstaltungen begrüßen. Den Abschluss bildete dann eine offene Diskussion über das Wirken von Alexander Grothendieck im Cafe Süßer Wolz in der Brunnenstraße 165. Schüler der 9-3 hatten hierfür Kulturbeiträge vorbereitet.

Besonders beeindruckend war hier der Auftritt von Professor Winfried Scharlau, der eine sehr umfassende und bewegende Biographie über Alexander Grothendieck und seine Familie verfasst hat und sehr emotional die Fragen der Anwesenden beantworten konnte.