Erfahrungsaustauschtreffen in der Lutherstadt Wittenberg

Unser diesjähriges Projekt von „denkmal aktiv“ führte uns für zwei Tage in die Lutherstadt Wittenberg. Bei dem Erfahrungsaustausch treffen sich die Teilnehmer, bestehend aus den Projekt leitenden Lehrerinnen bzw. Lehrern und jeweils zwei Schülerinnen und Schüler des Projekts, an geschichtsträchtigen Orten in Deutschland. Etwa 100 km von unserer Heimatschule entfernt begegneten wir am Donnerstagnachmittag den unterschiedlichsten Projektgruppen in der Jugendherberge Wittenberg quasi gleich neben der Thesentür des großen Reformators Martin Luther. Groß und Klein wurden herzlich begrüßt und hatten jeweils spannende Auftaktveranstaltungen. Während die Kids sich beim Bowling kennenlernten und neue Freundschaften knüpften, trafen sich die Lehrer zum ersten Austausch. Während die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Workshops am Freitag sich dem künstlerischen Handwerk, wie zum Beispiel Holzschnitt, Linolschnitt oder Herstellen von Farben, widmeten, wurden die Lehrerinnen und Lehrer an verschiedene Orte der Stadtgeschichte geführt. Darunter waren zum Beispiel die Kunsthistorikerin Dr. Christiana Hennen, die zu Wittenbergs bedeutenden Schauplätzen der Reformation referierte, Dr. Mario Titze vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalts, der über die Baugeschichte der Schlosskirche und das Schloss Wittenberg selbst informierte und Mirko Gutjahr von der Stiftung Luthergedenkstätten, der uns in der Franziskanerklosterkirche über die Geschichte der Askanier aufklärte. Abgerundet wurde das Programm mit einem Besuch in der Museumspädagogik des Lutherhauses. Am Samstag widmeten wir uns vorrangig den Berichten zu Erfahrungen und bisherigen Ergebnissen der einzelnen Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer. Außerdem präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse der künstlerischen Werkstätten. Zudem konnten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen einer Führung im Lutherhaus, einer Besichtigung der Begräbnisstätten Luthers und Melanchthons oder ‚Cranachs Werke in der Stadtkirche entdecken‘ wählen. Mit vielen Eindrücken, neuen Impulsen und Kontakten ging es nach dem Mittagessen wieder zurück in die Heimat.

Weitere Impressionen von unserem Treffen erhaltet ihr hier und mit Klick aufs Bild.