Absolvententreffen 2016

Am 26. November fand es statt, das Absolvententreffen anlässlich des 55ten Namenstages unserer Schule. Veranstaltungsort war der Bunsensaal in Adlershof, in dem die Schule  1961 auch den Namen "Heinrich Hertz" erhielt. Der älteste Teilnehmer hat sein Abitur im Jahre 1953 gemacht, die jüngsten waren noch aktive Schüler der Schule. Sie unterstützten beim Einlass, präsentierten das Schulhofprojekt und gaben bereitwillig Auskunft über das derzeitige Schulleben. Auch sie blieben bis zum Schluss und interessierten sich vor allem für die Erfahrungen der noch jüngeren Absolventen beim Studium.

Am Vormittag nutzten etliche Absolventen das Angebot die Schule zu besichtigen. In kleinen Gruppen ging es durch alle Etagen. Klassenräume und Fachräume weckten Erinnerungen selbst bei Absolventen, die gar nicht in das Gebäude in der Rigaer Straße zur Schule gegangen sind. Gespräche über gemeinsame Lehrer, Schultraditionen, die damalige und heutige Schulpolitik brachte Ehemalige aus verschiedenen Jahrgängen zusammen. Die mitgebrachten Kinder begeisterten sich natürlich an den Tieren in der Biologieetage aber auch an den interaktiven Whiteboards.

Vielen Dank auch an unseren Hausmeister, der extra am Sonnabend in die Schule kam.

 

Auf der  Alumni-Seite findet man die Bildergallerie sowie eine Statistik über die Abiturjahrgänge der Teilnehmer.

Informatik-Biber Logo

Beim 10jährigen Jubiläum des Biber-Wettbewerbs in Informatik haben die Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Hertz-Gymnasiums mit fantastischen Ergebnissen abgeschnitten. Unsere Schule nimmt seit drei Jahren an diesem Wettbewerb teil. Die Begeisterung für den Biber spiegelt sich auch in den stetig zunehmenden Teilnehmerzahlen wieder. So haben insgesamt 297 Schülerinnen und Schüler  unserer Schule teilgenommen. Weltweit starteten in diesem Jahr 290 000 Schülerinnen und Schüler. Darunter sind auch Schulen aus Asien, Amerika und Afrika.

Folgende Ergebnisse liegen vor:

1. Preis: 62 Schülerinnen und Schüler (letztes Jahr 21)

2. Preis: 57 Schülerinnen und Schüler (letztes Jahr 21)

3. Preis: 104 Schülerinnen und Schüler (letztes Jahr 107)

Allen Preisträgern her(t)zlichen Glückwunsch!

Ralf Dorn, Fachleiter Informatik

Zero Robotics Logo

Zero Robotics, das ist ein etwas anderer Informatikwettbewerb. Natürlich geht es auch hier um möglichst effektives und zielorientiertes Programmieren, aber es stehen auch besonders Teamarbeit und das Finden einer gemeinsamen Strategie im Mittelpunkt. Es ist ein spannender, internationaler Wettbewerb, der von der NASA und der europäischen Raumfahrtorganisation ESA ausgeschrieben wird. Die Teams müssen für sogenannte SPHERES, kleine sattelitenähnliche Roboter, Programme schreiben und treten dann im Rahmen einer Geschichte rund um den Mars gegen die vielen anderen Teams an. Herausforderungen sind unter anderem eine begrenzte Codegröße und eine festgelegte Spielzeit. Mehrere Phasen in 2D und 3D müssen bewältigt werden, um im Leaderboard aufzusteigen und so weiter am Wettbewerb teilnehmen zu können. Anschließend gibt es sogar eine Allianzphase, in welcher man mit Teams von anderen Kontinenten kooperieren und gemeinsam arbeiten muss. Daher ist besonders das Kommunizieren untereinander wichtig, weshalb auch regelmäßig Online-Treffen stattfinden. Dabei ist ja angeblich genau Kommunikation oft eine Schwäche der Hertzschüler…aber ich glaube Zero Robotics kann da das Gegenteil beweisen. Zuerst laufen die Programme nur als Simulationen, doch beim Finale werden die Ergebnisse der Besten sogar real auf der ISS getestet. Natürlich ist es manchmal schwierig bei elf Teammitgliedern aus drei verschiedenen Klassenstufen zu erreichen, dass jeder auf dem Laufenden ist und alle Ideen verwirklicht werden können. Aber es macht doch allen viel Spaß und so hat es das Team unserer Schule bereits erfolgreich in die dritte Runde geschafft. Von anfänglichen 156 Teams bleiben aber zum Schluss nur wenige übrig, also wünsche ich unserem Team „Hertzattacke“ weiterhin viel Glück und Erfolg!

F. Johne

In diesem Jahr nahmen wir bereits zum 5. Mal an der auf dem Campus Adlershof teil.

Der Besucherstrom wollte nicht abreißen. Insbesondere Kinder hatten viel Spaß bei den zahlreichen Experimenten.

Zum 5. Mal waren wir bei der Langen Nacht der Wissenschaften auf dem Campus Adlershof. 20 Schüler und 12 Lehrer experimentierten gemeinsam mit den zahlreichen Besuchern in den Fachgebieten Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik.

Ob beim Mikroskopieren, der Untersuchung von Farbstoffen, beim Testen selbst geschriebener Computerprogramme, dem Knacken mathematischer Knobelaufgaben oder beim Selbstversuch auf dem Drehschemel, die Besucher aller Altersstufen hatten viel Spaß, interessante Fragen und bekamen auch die entsprechenden Antworten.

Besondere Freude kam auf, wenn auch immer wieder ehemalige Schüler oder deren Angehörige unsere Stände besuchten und in Erinnerungen schwelgten.

Zufrieden und erschöpft brachen wir lange nach 22:00 Uhr unsere Zelte ab und kommen im nächsten Jahr bestimmt wieder.

Logo der Internationalen Physikolympiade

12 Schüler nahmen an der 1. Runde der diesjährigen Internationalen Physikolympiade teil. Großartige 8 Schüler konnten sich für die nächste Runde qualifizieren, einige mit fast voller Punktzahl.

Her(t)zlichen Glückwunsch an Jonas Wanke (11),  Leon Feyer (12), Tristan Großkopf (12), Jessica-Javkhlan Sergelen (10), Richard Kindler (12), Justin-Jargal Sergelen (12), Grigory Kornilov (10) und Katharina Lohse (11) und natürlich viel Erfolg bei der Bearbeitung der Aufgaben der zweiten Runde. Die findet man bereits auf der IPhO-Seite.

 

Portrait Branko Juran

Jetzt steht es fest: Branko Juran (Klasse 11) gehört zur 6-köpfigen deutschen Mannschaft der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO).

Die IMO 2016 wird vom 6. bis zum 16. Juli in Hongkong stattfinden.

Damit schickt das Heinrich-Hertz-Gymnasium in diesem Jahr zwei Schüler zu internationalen Wettbewerben.

Her(t)zlichen Glückwunsch an Branko - und toi, toi, toi!

Logo Bundeswettbewerb Informatik

Die Endrunde des 34. Bundeswettbewerbes Informatik findet dieses Jahr vom 20.9. bis 23.9.2016 in Jena statt. Von unserer Schule nehmen Marian Dietz und Marvin Gazibaric teil. In Jena werden sich die besten 28 Nachwuchsinformatiker in einem zweitägigen umfangreichen Prüfungsverfahren messen. Wir wünschen beiden Schülern viel Erfolg.

 

Logo Bundeswettbewerb Informatik in Jena

Tolle Erfolge für Marian Dietz und Marvin Gazibaric bei der Endrunde Informatik in Jena. Beide Schüler waren Teilnehmer an der letzten Runde des Bundeswettbewerbs in Informatik. Austragungsort der diesjährigen Endrunde war das Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Nach zwei Wettbewerbsrunden qualifizierten sie sich neben weiteren 26 Finalisten für die Endrunde, darunter auch das gesamte deutsche Team der diesjährigen Internationalen Informatikolympiade (IOI). Nach intensiven Finaltagen und zwei komplexen Aufgaben setzten sich sechs der insgesamt 28 Finalisten des 34. Bundeswettbewerbs Informatik (BwInf) gegen ihre Konkurrenten durch. Marian und Marvin erhielten für ihre außergewöhnlichen Lösungen jeweils Sonderpreise.

 

Schüler des Hertz-Gymnasiums beim 28. Berliner Mini-Marathon

34 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Hertz-Gymnasiums haben am Samstag beim 28. Berliner mini-Marathon erfolgreich unsere Schule vertreten. Bei tollem Laufwetter konnten insgesamt zwei Mannschaften in die Wertung kommen. Das Reglement sieht vor, dass für eine Mannschaft die zehn schnellsten Läuferinnen oder Läufer gewertet werden.

Die Jungenmannschaft der Oberstufe belegte Platz 20 von insgesamt 71 gestarteten Mannschaften. Das ist zwar ein Platz schlechter als letztes Jahr, aber es waren 17 Mannschaften mehr dabei.

Die Mädchenmannschaft belegte einen 27 Platz von insgesamt 51 Mannschaften. Sie steigerten sich gegenüber letztem Jahr um ein Platz.

Her(t)zlichen Glückwunsch allen Teilnehmern.

Mitte Dezember, zum 3. Adventswochenende, fuhr unsere SV zum dritten  Mal mit „mehr als lernen“ auf SV-Fahrt. Nun, nacheinander. Die SV(Schülervertretung) ist in unserem Falle mehr als nur die Klassensprecher. Jeder der mitkommen wollte und mind. in der 7. Klasse war, durfte mit. Unsere Teilnehmerzahl kam so auf stolze 32! Bis auf die Neunten war jede Klassenstufe vertreten. Mit den Öffentlichen ging die Reise nach Ruhlsdorf (Barnim) am Freitagmorgen los. Gegen Mittag kamen wir an und das Seminarprogramm begann. Seminar klingt nach super ernsten Vorträgen, doch die Organisation „mehr als lernen“, ist anders. 2009 gründete sich diese gemeinnützige Initiative, die sich mit unserem Bildungssystem auseinander setzt. Die jungen Teamer organisieren nicht nur Fahrten und Projekttage, sondern bieten auch Ausbildungen zum Jugendgruppenleiter/in an. Meist Politik –, Soziologie-  oder Pädagogikstudenten und FSJler bilden eine bunte Mannschaft.

Unser Programm war eben eine Mischung aus verschiedenen Aspekten. „Motzen und Meckern“ über die Zustände an der Schule, von der perfekten Schule „Träumen“ und letztendlich daraus Ideen entwickeln. In Gruppen wurden dann Konzepte erstellt um die Projekte erfolgreich umsetzen zu können.  Die Schüler bekamen In-Puts über Durchführung von Events und Öffentlichkeitsarbeit. Politiker-Café, HWL(Haus-Wirtschaftslehre), Unisextoilette, Website-AG sind nur einige der entwickelten Projekte. Frau Arndt, unsere stellvertretende Schulleiterin kam am Sonntagvormittag zu Besuch um gleich in der Anfangsphase die Ideen kennenzulernen, Tipps und Ratschläge zu geben. Das Programm war nicht nur sehr produktiv und kreativ, sondern auch wahnsinnig abwechslungsreich. Wir haben viele Spiele gespielt, uns gegenseitig Feedback gegeben, Lieder gesungen, ein Tanzkurs und Abschlussparty gemacht. Aus 32 mehr oder weniger Bekannten, wurde eine motivierte „SV-Meute“, die auf dem Heimweg (am Sonntag) die Leute auf dem Bahnsteig bespaßt hat (s. das Schüttel-Spiel).

Alles in Allem hat mir dieses Wochenende unheimlich viel Spaß gemacht, ich bin stolz auf alle die mitgekommen sind und wie viel wir gemeinsam geschafft haben. Es war eine sehr positive, offene und vereinende Fahrt… und jeder der nicht mit war, ist trotzdem herzlich eingeladen in die Projektgruppen zu gehen und seinem Engagement/Kreativität/Tatendrang freien Lauf zu lassen.

Anastasia