Jugend forscht 2021

Beim Regionalwettbewerb Jugend forscht Berlin-Süd waren diesmal nur die älteren Schüler in der Sparte Jugend forscht dabei. 7 Schüler traten mit vier Projekten in vier verschiedenen Fachgebieten an. Coronabedingt fand alles nur virtuell statt.

Lina und Julia haben mit dem Projekt „Lüftungsanlage in Innenräumen“ den Regionalsieg im Fachgebiet Technik geholt. 

Mathilde hat mir ihrem Projekt  „Die tollste Teetasse“, die den Tee schneller auf Trinktemperatur bringt und dort auch hält, und das auch ohne zusätzliche Energiezufuhr, den 1. Preis in der Physik gewonnen. Beide Projekte wurden durch Chris Kakuschke betreut. Vielen Dank!

Anna und Csaba haben ihren „Indikator für die qualitative Analyse von Aluminium-Ionen“ weiterentwickelt und wurden Regionalsieger in der Chemie. 

Janko und Julian haben sich mit ihrem „Primzahl Finde Programm“ einen 3. Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik erkämpft und jeder von ihnen einen Büchergutschein.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer, schon allein für’s dranbleiben.

Und zum Abschluss: Unsere Schule hat den „Preis des regierenden Bürgermeisters für eine besonders engagierte Schule“ gewonnen und Herr Kakuschke den „Sonderpreis für engagierte Talentförderer“.

Bundessieger Mathematik 2021

Das gibt es nicht alle Tage. In dem mathematischen Topevent des Jahres, der Finalrunde des Bundeswettbewerbs Mathematik, konnten sich Paul Siewert (Jahrgang 12) und Samuel Bamrunghuet (Absolvent 2020) als erstmalige Bundessieger auszeichnen. Gleich zwei neue Bundessieger von einer Schule gab es zuletzt bei uns im Jahr 2004.

Der Bundeswettbewerb Mathematik ist neben der Mathematik-Olympiade eines der anspruchsvollsten Wettbewerbe in der Bundesrepublik. Die Prüfungskommission wird von Lehrern und Hochschuldozenten gebildet, die zu verschiedensten Spezialthemen mit den Finalisten diskutieren.

Das konnte uns unsere ehemaliger Fachbereichsleiter und Kollege Dr. Matthias Nicol bestätigen. Er selbst ist schon viele Jahre Mitglied des Prüfungsgremiums. 

Von rund 1200 mathematikbegeisterten Nachwuchstalenten konnten es 74 von ihnen in die letzte Runde schaffen. Davon sind 7 erstmalig zum Bundessieger gekürt worden. Weitere fünf Siegerpreise gab es für Mathematiker, die schon im letzten Jahr diesen begehrten Titel erreichen konnten. Daher sind zwei erstmalige Bundessieger einer Schule ein außergewöhnliches Ergebnis.

Zu erwähnen wäre noch ein dritter Berliner Bundessieger. Juri Kaganskiy vom Dreilinden-Gymnasium konnte als 10. Klässler ebenfalls dieses hervorragende Ergebnis erzielen.  

Wir gratulieren her(t)zlich und sind mächtig stolz.

Frank Richter

Und wieder hat uns ein altgedienter Hertz-Kollege verlassen. Nicht, dass wir es ihm nicht gönnen, aber mit der Pensionierung von Frank Richter geht auch ein Teil unserer Hertz-Gemeinschaft. 

Frank ist mit 33 Dienstjahren am Heinrich-Hertz-Gymnasium unser momentan dienstältester Kollege. 33 Jahre Lehrer an unserer Schule. Das sind Zeiträume, die sich der Autor kaum vorstellen kann. Als Frank 1987 an unsere Schule kam, war der Autor noch nicht einmal auf dem Gymnasium. 

Mit Frank geht ein bis in die letzten Tage hochmotivierter Kollege in den Ruhestand. Wie es sich für einen Sportler gehört, heißt es durchhalten, bis das Ziel erreicht ist. Das hat er getan.

Aber Frank muss sich keine Sorgen machen. Sein neues Team, bestehend aus fast nur jungen Kolleginnen und Kollegen ist bereit, sich an seinen Leistungen messen zu lassen. Wie Sportler*innen nun mal so sind, eine Herausforderung wird natürlich angenommen. Das Ziel kann nur sein, alte Rekorde zu brechen. 

 

Informatik Schulpreis 2021

Das Heinrich-Hertz-Gymnasium ist als „BwInf-Schule 2020/2021“ ausgezeichnet worden und erfährt damit eine Anerkennung, als eine von nur 23 Schulen im Bundesgebiet. Alljährlich loben die Bundesweiten Informatikwettbewerbe diesen Preis für eine besonders starke Beteiligung am Bundeswettbewerb Informatik (BwInf) aus.

Diesen Preis konnten wir nun schon wiederholten Male erringen, was nur auf die kontinuierliche Nachwuchs- und Spitzenförderung der jungen Talente im Fachbereich Informatik zurückzuführen ist. Ein Vergleich der Ergebnisse unter den Spitzenschulen zeigt aber noch mehr. Mit insgesamt 17 mal 1. und 2. Preisen hat unsere Schule mit Abstand die meisten erfolgreichen Bearbeitungen dieser Stufe des Bundeswettbewerbs erzielt. Auch in der Kategorie der Gesamteinsendungen sind wir mit einem 2. Platz weit vorn. Dies ist eine ernorme Steigerung gegenüber dem letzten Jahr.

Ein großer Dank geht natürlich an unsere Schülerinnen und Schüler. Nun müssen sie sich in der zweiten Stufe beweisen. Viel Erfolg dafür.

Chemie die stimmt

Anna-Yaroslava Bodnar und Csaba Alexander Baumgarten (beide Jahrgang 11) waren als Berliner Landessieger beim Bundesfinale des Wettbewerbs Chemie - die stimmt! dabei. Und nicht nur das. Csaba konnte sich mit einem 5. Platz in der Gesamtwertung und Anna mit einem 4. Platz in die Liste der Preisträger eintragen. Weiterhin konnte Csaba einen 3. Preis in der Kategorie „Praxis“ und Anna einen 3. Preis im Bereich „Theorie“ erzielen. 

Am Bundesfinale nahmen die 30 besten Zehnt- und Elftklässler Deutschlands teil, die sich im vergangenen Schuljahr in 3 aufwendigen Wettbewerbsrunden gegen die Konkurrenz durchsetzen konnten. Bedingt durch die Corona-Krise fand der Wettbewerb erstmalig ausschließlich in Hausarbeit (1. und 2. Runde) oder per online-Klausur (3. Runde) statt.

Die Endrundenteilnahme dreier Berliner Finalisten*innen ist die erfolgreichste Teilnahme Berlins während des 20-jährigen Bestehens des Wettbewerbs. Kurioser Effekt. Erstmals haben sich die CDS-Landessieger aller 16 Bundesländer im Finale begegnet.

Beim 12. internationalen Wettbewerb "International Tournament of Young Mathematicians" (ITYM) stellt unsere Schule eine von zwei deutschen Mannschaften. Ihr gehören an Olesia Gaiduk (Jahrgang 11), Emil Staikov (Jg. 11), Paul Siewert (Jg.12 ), Luis Steinfadt (ehem. Jg 12), Samuel Bamrunghbuet (ehem. Jg. 12).

In der ersten Runde konnten sie sich gegen die starken Teams aus Rumänien und Weißrussland durchsetzen. Mit 199 Punkten lagen sie auch weit vor den Gruppenersten der anderen Wettkampfgruppen.

Die Lösungen der sehr anwendungsorientierten Aufgaben wurden im Team diskutiert und erarbeitet. In die gemeinsame Erarbeitung wurde von allen viel Zeit investiert. Die Lösungen wurden dann von Paul präsentiert (Presenter), während Luis die Lösung des 2. Teams diskutierte (Opponent). Auch diese Anforderung gehört zum Wettkampf. Außerdem musste die Lösung auch zusammengefasst werden (Reviewer). Diesen Part übernahm Olesia. 

Hoffentlich gelingt es, diese Leistung in den nächsten Runden zu bestätigen.

Vielen Dank auch an unseren Absolventen 2019 und mehrfachen erfolgreichen ITYM-Teilnehmer Marvin Randig und an den Kollegen Markus Hanzig, welche die Teamleitung übernahmen, als Aufgabensteller und Jury-Mitglied fungierten. 

 

Exzellente digitale Schule

 

Im diesjährigen Zertifizierungsverfahren konnte das Heinrich-Hertz-Gymnasium das Qualitätssiegel „Exzellente digitale Schule“ erhalten.

Vorausgegangen ist ein mehrstufiges und aufwändiges Bewerbungsverfahren, welches seinen Höhepunkt in dem Besuch eines Auditteams, bestehend aus Vertretern der Senatsverwaltung, von Schulen und der Industrie, fand. 

Die Auszeichnung mit dem Qualitätssiegel „Exzellente digitale Schule“ ist eine Würdigung allgemeinbildender Schulen des Landes Berlin für ihr nachhaltiges und qualitätsorientiertes Engagement im Bereich der Digitalisierung.

Das Qualitätssiegel „Exzellente digitale Schule“ ist ein Leitprojekt des „eEducation Berlin Masterplans“. 

Dei feierliche Übergabe konnte allerdings wegen der Corona-Beschränkungen bisher nur digital vorgenommen werden. Trotzdem sind wir sehr stolz auf diese tolle Würdigung unserer Entwicklungsarbeit im Bereich Digitalisierung. 

 

Mit Bestürzung und großer Trauer haben wir vom Ableben von Prof. Dr. Konrad Gröger (* 10. April 1936 † 14. September 2020) erfahren.

In den Schuljahren 2002/03 bis 2018/19 leitete Prof. Gröger, Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin, für interessierte Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe unserer Schule Arbeitsgemeinschaften zu vielfältigen Inhalten des Mathematikstudiums. Für die Teilnehmer waren diese mathematischen Betrachtungen für ihr späteres Studium in besonderer Weise hilfreich.

Außerdem betreute Prof. Gröger in all diesen Jahren Schüler unseres Gymnasiums individuell zur Vorbereitung auf die Kolloquien des Bundeswettbewerbes Mathematik. Mehrere Bundessieger dieses Wettbewerbes konnten aus dieser herausragenden Betreuung hervorgehen.

Prof. Gröger war nicht nur ein Mathematiker und Hochschullehrer mit internationalem Ansehen, sondern er war auch ein begnadeter Pädagoge. Bis ins hohe Alter bereitete ihm das Arbeiten mit Schülerinnen und Schülern großes Vergnügen. Das zeigte sich auch bei seiner Lehrtätigkeit in den jährlichen mathematischen Sommerschulen „Lust auf Mathematik“ des Berliner Netzwerkes mathematisch profilierter Schulen. 

Prof. Dr. Gröger wird den Schülerinnen und Schülern unseres Heinrich-Hertz-Gymnasiums sehr fehlen.

Dr. Matthias Nicol
Fachbereichsleiter Mathematik bis 2018

Foto: WIAS Berlin

Wettbewerbe am Heinrich-Hertz-Gymnasium

Die diesjährige Endrunde des 38. Bundeswettbewerbs in Informatik wurde von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) organisiert. Der Wettbewerb wurde corona-bedingt online durchgeführt. Insgesamt haben 23 Finalistinnen und Finalisten ihr Können unter Beweis gestellt. Mit dabei waren Nikolas Kilian (Abitur 2020) und Yorick Zeschke (Jahrgang 12).

Es galt in zwei fünfstündigen Gruppenarbeiten komplexe Probleme zu lösen und in mehreren Gesprächen mit Informatik-Expertinnen und -Experten sein Können unter Beweis zu stellen. Eine der Aufgaben betraf die Logik hinter dem „Schweizer System″ zur Durchführung von Schachturnieren zu verstehen und formallogisch zu beschreiben. Bei der zweiten Aufgabe mussten die Teilnehmer*innen Protokolle für den sicheren und verschlüsselten Austausch von Nachrichten schreiben. 

Yorick Zeschke konnte in allen Bereichen der Jury zeigen, dass er zu den talentiertesten Informatiktalenten in unserem Land gehört. Für seine Leistungen wurde er als Bundessieger in Informatik 2020 ausgezeichnet. Außerdem erhielt er mit seiner Arbeitsgruppe eine Auszeichnung für die beste Gruppenarbeit.

Ein toller Erfolg auf den man stolz sein kann. 

 

 Logo Partnerschule Logo Schulpreis